Gegen Mikroplastik am Huckup

Für ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetika einzutreten - die Reaktionen am Stand waren sehr unterschiedlich.

"Wie sollen wir das Shampoo denn sonst transportieren?"
Drei ältere Damen stehen vor unserem Riesenplakat mit den unterschiedlichen Kosmetikprodukten und schütteln den Kopf.
Eine kurze Irritation, doch dann wird klar, was sie meinen.
"Ach so, nein um die Plastikflaschen geht es uns im Moment nicht vorrangig, sondern um das, was drin ist",
sage ich. Dass inzwischen Mikroplastik im Trinkwasser landet, das wollen die drei auch nicht.
Unsere kleine Karte, auf der die Bezeichnungen aufgedruckt sind, die Mikroplastik bezeichnen,
nehmen sie gerne mit. Sie wollen darauf achten. Und den Hinweis, dass wir insgesamt weniger Plastik verbrauchen
müssen, akzeptieren sie schließlich auch.
So konnten wir am 11. Februar am Infostand einige Menschen informieren. Manche wussten schon Bescheid,
manche bedankten sich für unser Engagement. Aber einige gingen auch einfach weiter und wollten
nicht auf das Thema angesprochen werden.
Vielleicht lag es auch an dem kalten Wind an diesem Samstagvormittag.

Tags